Monatsarchiv für März 2007

Nix mit Nichi-Doku

Dienstag, den 27. März 2007

von Gunda
Nachdem unser Reiskocher mutig in der Anleitung völlig unjapanische Rezepte für Gerichte direkt aus dem Reiskocher in der Anleitung präsentierte, packte mich gestern der Mut: Ich wollte Milchreis machen.
Dazu wäre noch zu sagen, daß das für viele Japaner das Ekligste ist, was man so mit Reis anstellen kann. Am liebsten essen ihn die meisten […]

In the Ghetto

Montag, den 26. März 2007

von Gunda
Nachdem ich neulich den Probe-Arbeitstag erfolgreich absolviert habe und Poolia mich als Praktikantin (im Gegensatz zu der ominösen Firma in Bonn) haben will, konnten wir die ganze Sucherei durch einen schönen Nachmittag mit Yoshi abschließen. Und wirklich war ich viel entspannter als ich es noch in der Bewerbungsphase gewesen wäre.
Zu diesem Zweck haben wir […]

Von Yuppies und Psychos

Freitag, den 23. März 2007

von Gunda
Diese Woche gab es das Wettrennen samt Psychotests um einen Praktikumsplatz. Ich hatte zwei Vorstellungsgespräche: Eins in Bonn, eins in Köln. Wie es gelaufen ist, habe ich Gabriele ausführlich beschrieben:
“Beide Firmen arbeiten im Bereich ‘Arbeitnehmerüberlassung’, sind also so etwas, wie Zeitarbeitsfirmen für Akademiker und Führungskräfte. Leute aus dem kaufmännischen Bereich kommen dazu. Die Arbeitnehmer […]

In der Küche bei der Arbeit singen

Montag, den 19. März 2007

von Gunda
Dieser Titel faßt schon alle unsere Neuigkeiten in Kürze zusammen.
1) Wir haben endlich eine Küche!
Naja gut, die Herren von IKEA haben nur das Schlimmste erledigt. Aber immerhin müssen wir jetzt nicht mehr mit einem Eimer in der Dusche abwaschen und können kochen. Das ist doch schon eine große Erleichterung. Gestern hat Thomas sogar einen […]

Was Frauen wollen? Was Männer brauchen?

Mittwoch, den 7. März 2007

von Gunda
Nachdem ich mir eben mal spaßeshalber ungefähr 2500 Brautkleider im Internet angesehen habe, die mir alle mehr oder weniger nicht gefallen, tauchen doch ernsthafte Fragen zum Thema “Hochzeit” auf.
Ist Heiraten so unmodern, daß Frauen aussehen müssen, wie mindestens aus dem letzten Jahrhundert? Und warum sieht das immer so “verkleidet” und unnatürlich, vorallem aber unbequem […]